6. Deutscher Mobilitätskongress

Klimawandel, Digitalisierung, Corona – wie gestalten wir zukünftig unsere Mobilität?

10. und 11. November 2020 in Frankfurt am Main

Müssen wir Mobilität inzwischen komplett neu denken, um die aktuellen Herausforderungen zu bewältigen und unseren Lebensraum zu bewahren?

Der Klimaschutz stand im vergangenen Jahr ganz oben auf der politischen und gesellschaftlichen Agenda. Insbesondere die „Fridays for Future“-Bewegung hatte die Diskussion entscheidend vorangetrieben. Momentan gerät dieses wichtige Thema durch die Corona-Pandemie in den Hintergrund. Dennoch sollte es nicht von unserer Agenda verschwinden oder auf unabsehbare Zeit verschoben werden. Der Klimawandel sowie die Folgen aus der aktuellen Krise werden die großen Herausforderungen der nächsten Jahre, wenn nicht gar Jahrzehnte sein. Dabei wird die Digitalisierung eine entscheidende Rolle zur Lösungsfindung spielen.

Um die Klimaziele der Bundesregierung zu erreichen, müssen in verschiedensten Sektoren wirkungsvolle Maßnahmen ergriffen werden. Teilweise ist das auch schon passiert. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei dem Verkehr, der in den vergangenen Jahren stetig gewachsen ist und damit erste Anstrengungen bereits wieder aufgezehrt hat. Kann oder muss der Verkehr drastisch eingeschränkt werden? Oder gibt es einen „natürlichen“ Wandel nach der Krise? Werden die Menschen aus dem Home Office zurückkehren oder ist eine Veränderung der Arbeitswelt zu erwarten und damit ein Rückgang der (Pendler)Verkehre? Welche Rolle werden Auto und ÖPNV dabei spielen? Werden Freizeitverkehre und Tourismus an den Boom der vergangenen Jahre anknüpfen? Wie geht es mit Globalisierung und dem weltweiten Warenaustausch weiter?

Absehbar ist jedoch, dass ohne Maßnahmen – auch bei verändertem Mobilitätsverhalten und -aufkommen – die Klimaziele nicht erreicht werden können. Es ist momentan zwar eine Gleichung mit vielen Variablen, doch wie entkommen wir diesem Dilemma? Wie können wir eine Mobilität sicherstellen, die Umwelt und Klima weitestgehend schont? Sind hier regulatorische Vorgaben notwendig oder kann es allein der gesellschaftliche Diskurs richten, der im Idealfall ein Umdenken in den Köpfen forciert? Ist der Umstieg auf umweltfreundliche Verkehrsmittel, wie die des ÖPNV, die Lösung? Wie gehen wir mit den Fernverkehren um? Und – welche gesellschaftliche Bedeutung haben Tourismus und Fernreisen? Hat die Corona-Pandemie bereits zu einem Umdenken hinsichtlich der eigenen Mobilität geführt?

Diese und viele weitere Fragen müssen diskutiert und beantwortet werden, um Verkehr und Mobilität insgesamt umweltfreundlicher zu gestalten. Auf dem 6. Deutschen Mobilitätskongress am 10. und 11. November 2020 nähern sich Fachexperten, Wissenschaftler, Unternehmer und Politiker diesen Herausforderungen und entwickeln Lösungsansätze für die Mobilität der Zukunft.